» Meniskuschirurgie

Meniskuschirurgie


Die sogenannten Menisci sind halbmondförmige Faserknorpelscheiben, die  zwischen Ober- und Unterschenkel liegen und wie ein Stoßdämpfer das Knie  schonen.
Schäden an den Menisken können – außer durch Verschleiß – auch durch  Unfälle, Beinfehlstellungen und andere Gelenkschäden (Bandschäden, freie  Gelenkkörper etc.) entstehen. Begleitschäden müssen, soweit möglich,  erkannt und mitbehandelt werden. Meniskusverletzungen können auch  ihrerseits zu weiteren Gelenkschäden (z.B. Knorpelschäden) führen, die ein  Vorstadium der Arthrose darstellen.


Innenmeniskus

Behandlung
Meniskusschäden sollten in der Regel operativ behandelt werden um ein  Fortschreiten der Erkrankung oder die Ausbildung eines Begleitschadens zu  verhindern. Für die verschiedenen Schädigungsarten gibt es heutzutage  unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten:
Am häufigsten werden bei verschleißbedingten Meniskusschäden die  eingerissenen Meniskusteile entfernt und der restliche Meniskus  angeglichen, um ein Fortschreiten des Defektes zu verhindern. Hierbei wird  besonders darauf geachtet nicht unnötig viel gesundes Meniskusgewebe zu  entfernen.
Basisnahe, meist unfallbedingte Meniskusrisse können genäht und somit der  Meniskus als Ganzes erhalten werden. Hierfür gibt es unterschiedliche –  immer arthroskopisch durchführbare – Techniken.
Sollte die Notwendigkeit bestehen, aufgrund einer komplexen Schädigung  einen Meniskus gänzlich zu entfernen, besteht heute die Möglichkeit des  Meniskusersatzes. Langzeitergebnisse dieser Methoden gibt es nicht. Die  kurz- bis mittelfristigen Ergebnisse sind leider nicht sehr ermutigend.  Auch sollte sich das übrige Kniegelenk, insbesondere die Knorpelflächen in  einem sehr guten Zustand befinden. Die Kosten dieser Operation werden  zurzeit meist nicht von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen  übernommen.


Außenmeniskusriss                                Nach Entfernung

Nachbehandlung
Um Heilung, Regeneration und Muskelaufbau zu beschleunigen, sollte eine  gezielte krankengymnastische Übungsbehandlung ab dem 4.-5. Tag nach OP  durchgeführt werden.

Arbeitsfähigkeit
Nach Meniskusteilentfernungen können Schreibtischarbeiten nach 2-5 Tagen  und körperliche Arbeiten nach 2-3 Wochen wieder aufgenommen werden. Bei  gleichzeitig vorliegender Arthrose verlängern sich diese Zeiten. Nach  Meniskusnähten können Schreibtischarbeiten nach 2-3 Wochen und körperliche  Arbeiten nach ca. 6 Wochen wieder aufgenommen werden.

Sportfähigkeit
Falls keine wesentlichen Zusatzverletzungen am Gelenkknorpel vorliegen,  ist nach Meniskusteilentfernung Laufen ab der 4. Woche und  Stop-and-Go-Sport ( Fußball, Tennis) ab der 6. Woche nach OP möglich.
Nach Meniskusnaht ist Laufen ab der 9. Woche und Stop-and-Go-Sport ab der  13. Woche nach OP möglich.

Komplikationen: Siehe “Komplikationen und Risiken”

Powered by WordPress